Geschichte

Nur wer Traditionen pflegt, kann zum Meister werden

1898 gründete Johann Stastnik I. im 15. Bezirk eine kleine Fleischerei. Der Betrieb florierte und gemeinsam mit seinem Sohn, Johann Stastnik II., führten sie das Unternehmen durch den 1. und 2. Weltkrieg. 1948, bereits in 3. Stastnik-Generation, kam der ungarische Salamimeister Franz Velebil ins Unternehmen und man wagte sich an die als „Königsdisziplin“ geltende Salami-Herstellung. Der Firmenstandort war zu der Zeit der 20. Bezirk. Johann Stastnik III. verfeinerte das Handwerk nach und nach. Er baute einen österreichweiten und internationalen Vertrieb auf. STASTNIK Salami wurde bald weltweit vertrieben. 1971 wurde die Produktionsstätte in Gerasdorf / NÖ errichtet, die heute noch der Firmensitz ist. 1972 kam es zum Verkauf des Unternehmens an einen deutschen Industriellen. 1998 wird Stastnik Teil der Radatz-Familie.

Jede Salami ein Meisterstück

Das „Signature Product“ ist und bleibt seit Jahrzehnten die „Stastnik Haussalami“, die, egal ob in der Stange für die Bedienungstheken oder in den vorgeschnittenen SB-Packungen, über Generationen ihre treuen Anhänger hat.

Meilensteine

2007
entwickelte Stastnik das Picknick Stangerl – eine „hüllenlose“ Rohwurst, die in einem vollkommen neuen Verfahren gefertigt wird.

2010
kreierten die Salamimeister von Stastnik mit der Weinviertler Salami das Genuss-Regionsprodukt vom Weinviertler Schwein.

2018
1. Platz (Goldener Produkt Champion) für die Camembert Salami "das Meisterstück" - eine Salami die nach Camembert schmeckt. Innen luftgetrocknete Salami, die sechs Wochen lang reifen durfte, umhüllt vom würzigen Geschmack des Camemberts.